Donnerstag, 22. Februar 2018

#outfitoftheday - HarleyQuinn Style

Hallo an alle Fashionistas!

Ich probiere mich heute an einer neuen Kategorie für meinen Blog aus - Fashion.
Dazu möchte ich Euch gerne mein #outfitoftheday präsentieren. Ich habe seit einer Weile ein neues T-Shirt und habe es heute das erste Mal angehabt. Und weil mir das so gut gefallen hat, dachte ich, das wäre eventuell auch für Euch interessant. Häufig finde ich es sehr schade, wenn man andere Outfit-Zusammenstellungen z.B. bei Pinterest sieht, dass die darauf gezeigten Klamotten entweder ziemlich teuer oder gar nicht in Deutschland verfügbar sind. Das wird es bei mir nicht geben - ich würde mich als durchschnittlichen Geldausgeber für Klamotten bezeichnen. Es müssen nicht immer Marken sein, aber wenn mir etwas wirklich gut gefällt bin ich auch bereit den ein oder anderen Euro mehr auszugeben.

Nun aber zum Outfit of the Day:
Das Hauptteil dieses Outfits ist das T-Shirt. Mit der Aufschrift und dem Stil "Daddy's Lil Monster" ist es eine Anlehnung an das Outfit von Harley Quinn in Suicide Squad (ein übrigens ziemlich guter Film, wie ich finde). Dieses T-Shirt habe ich von dem Shop EMP, der bekannt ist für Fankleidung von Filmen oder Bands. Dazu habe ich eine einfache schwarze Jeans getragen mit Rissen an den Knien. Meine habe ich von Tally Weijl, aber ich denke fast jede von Euch hat so eine ähnliche Hose im Schrank. Um das rot vom T-Shirt aufzugreifen habe ich rote High Sneakers getragen. Diese habe ich schon vor einigen Jahren bei Schuhtempel24 gekauft. Als Accessoires habe ich meine normale Uhr und Kreolen als Ohrringe getragen (die bekommt ihr eigentlich überall). Meine Haare habe ich zu einem lockigen Pferdeschwanz zusammengebunden. - Fertig.

Wenn Euch diese Art von Posts gefällt hinterlasst gerne einen "Like", dann werde ich diese Kategorie in Zukunft weiter mit Ideen und Outfitsofthedays füllen.

Hier noch einmal alle Links zu den Klamotten im Überblick:
T-Shirt: https://www.emp.de/p/harley-quinn
Hose: https://www.tally-weijl.com/schwarze-skinny-jeans
Schuhe: http://www.schuhtempel24.de/High-Sneaker
Ohrringe: https://www.tally-weijl.com/Kreolen

Freitag, 16. Februar 2018

Pinterest Travel Boxen

Jeder der gerne und viel reist bringt Erinnerungen von seinen Trips mit, egal ob es das Flugticket ist, eine Eintrittskarte oder auch nur Postkarten und Fotos - die Frage die sich dann nach einigen Monaten stellt ist: Wohin damit? Wegschmeißen ist doch irgendwie zu schade, aber verstaut in einer Kiste genauso unnütz. Nun bin ich bei Pinterest auf ein DIY gestoßen, welches mich sofort inspiriert und zum nachmachen animiert hat: Travel Boxen.

In dem Pinterest Post den ich gesehen habe, wurden die einzelnen Stücke an Papierklammern befestigt, das habe ich etwas umgeändert. Stattdessen habe ich eine Kordel und kleine Wäscheklammern genutzt um die einzelnen Sachen noch vielfältiger platzieren zu können. Die Travel Boxen anzufertigen ist ganz einfach - glaubt mir, ich bin nämlich normalerweise absolut kein Basteltalent und die meisten DIYs landen bei mir später im Müll, weil sie nicht so schön geworden sind wie gewollt. Doch bei diesem DIY kann man tatsächlich nicht viel falsch machen.

Den Hintergrund der Rahmen habe ich mit dem Computer gestaltet. Dazu habe ich Photoshop verwendet. Über die Funktion der Ebenen habe ich auf ein Foto mit den typischen Motiven der Stadt oder dem Land (von Pixabay vorher runtergeladen) die einzelnen Buchstaben geschrieben. Dieser Buchstabe muss dann mit dem "Zauberstab" markiert werden und anschließend über die Ebene des Fotos ausgeschnitten und auf ein neues, blanko Bild eingefügt werden. Das war zwar ein wenig zeitaufwendig, doch hat man den Ablauf erstmal drin, geht das auch ganz fix. Für alle die sich den Aufwand sparen wollen und zufällig dieselben Städte haben wie ich, können sich unten meine Vorlagen runterladen. Alternativ kann man sonst auch das Programm GIMP verwenden oder die Buchstaben aus Fotos ausschneiden, wenn man dafür ein gutes Händchen hat. Die Vorlagen habe ich dann auf einem A3 Papier ausgedruckt und mit Hilfe des Passepartouts aus dem Rahmen und einem Cutter Messer ausgeschnitten. Für die nächsten Schritte braucht ihr ein wenig Kordel und kleine Klammern (ich habe meine von TEDI), eine Schere, (Bastel-) Kleber und den Rahmen mit entsprechender Tiefe.

Die Hinterseite habe ich zusammen mit der Vorlage auf einen Tisch gelegt und die Kordeln so platziert wie ich sie ungefähr haben möchte und zur Vereinfachung bei der Arbeit mit etwas Klebeband am Tisch festgeklebt. Anschließend habe ich die Erinnerungsstücke entweder an der Kordel mit einer Klammer befestigt oder mit dem Kleber aufgeklebt. Danach habe ich vorsichtig den inneren Rahmen sowie die Scheibe des Rahmens darauf gelegt und alles noch einmal zurecht gerückt. Mit etwas Fingerspitzengefühl habe ich dann den großen, äußeren Rahmen darüber gesetzt, sodass ich den Rahmen schließen konnte.
Am besten ist es, wenn die Kordel-Enden etwas aus dem Rahmen rausschauen, so kann man diese bei Bedarf noch etwas nachziehen und dann mit Kleber o.Ä. fixieren - und schon war meine erste Travel Box fertig!

Ich bin total begeistert von diesem DIY, weil es nicht nur schnell und einfach ist, sondern auch günstig und praktisch. Und als Highlight sieht es auch noch super aus. Ich finde diese Travel Boxen können wirklich in jeder Wohnung hängen von Mädels-WG über Junggesellenbude oder Familienhaus.

Viel Spaß beim nachbasteln!


Hier geht's zu meinen Hintergrund Vorlagen, dem Rahmen & Original Pinterest Post:


Samstag, 10. Februar 2018

Little Netflix Hack

Kategorien Codes

Auf der Suche nach einem DIY bin ich heute über Pinterest auf eine neue Funktion bei Netflix gestoßen, die ich total praktisch finde und deshalb Euch davon erzählen möchte:

Kennt ihr das Problem, wenn man bei Netflix nach einem Film sucht und sucht und sucht und sucht... am Ende hat man sich dann ungefähr eine halbe Stunde lang durch Netflix geklickt und doch keinen Film gesehen. Selbst wenn man in bestimmten Kategorien sucht, findet man nicht unbedingt das was man möchte. Häufig genug habe ich mich dabei schon gewundert unter welchen Kategorien bestimmte Filme zu finden sind. Aber okay -  ob Scary Movie jetzt zu Komödien oder zu Horrorfilmen gehört, darüber lässt sich natürlich streiten. Aber genau dieses Problem wird jetzt gelöst: Es gibt nun Kategorien Codes, mit denen man die Kategorien noch viel spezieller unterteilen kann. So gibt es dann nicht mehr nur die Kategorie "Action" sondern gleich Unterkategorien wie "Asian Action Movies" oder "Classic Action Movies" sowie viele mehr. Genauso gibt es dann zum Beispiel auch die Kategorien "Disney" oder "Dark Comedies".

Wie genau funktioniert das?
Wenn ihr Netflix über einen Browser schaut, braucht ihr nur die URL anpassen. Ihr gebt also ein: http://www.netflix.com/browse/genre/  und dann dahinter die passende Nummer, wie zum Beispiel: http://www.netflix.com/browse/genre/6218 für die Kategorie "Movies for ages 2 to 4".
Schaut ihr stattdessen über die App auf dem Fernseher oder dem Handy könnt ihr die Codes einfach in das Suchfeld eingeben.

Hier gibt es eine vollständige Übersicht zu den Codes:

Mittwoch, 7. Februar 2018

Engagement-Wettbewerb „Frieslands Helden der Heimat“

Barthel-Stiftung vergibt 43.000 Euro für soziale Projekte im südlichen Friesland

In diesem Jahr startet der Wettbewerb „Frieslands Helden der Heimat“, der von der Barthel Stiftung gemeinsam mit der Hilfswerft gGmbH aus Oldenburg initiiert wird. Nominierungen, sowie Bewerbungen sozialer Projekte werden ab sofort entgegengenommen.
Inhalt, Ablauf und Ziele des Wettbewerbs
Mit dem Wettbewerb “Frieslands Helden der Heimat” will die Barthel Stiftung zu noch mehr regionalem Engagement aufrufen. „Es gibt so viele engagierte Bürgerinnen und Bürger in unserer Region. Unser Gemeinwesen lebt von und durch diese Ideen und Initiativen. Wir möchten als Stiftung mehr von diesen kennenlernen und in unserem Rahmen zum Gelingen beitragen“, so Kristian Evers vom Stiftungs-Vorstand.
Im Fokus des Wettbewerbs stehen gemeinnützige Organisationen, die mit ihren Projekten die Region südliches Friesland in den Kategorien Umweltschutz und Bildung / Erziehung bereichern. Diese sollen gefördert, ihre Initiatoren motiviert und in ihrem Wachstum unterstützt werden. Dazu stellt die Barthel Stiftung im Rahmen des Wettbewerbs Preisgelder zur Förderung bereit, welche am 16. Juni 2018 bei einer feierlichen Preisverleihung an die Gewinnerprojekte überreicht werden. Zusätzlich wird ein Publikumspreis, der mit 8.000€ dotiert ist, verliehen, dessen Gewinner zwischen dem 16. Mai und dem 04. Juni 2018 durch Online-Abstimmungen auf der Homepage durch die Öffentlichkeit gewählt wird.

Themenschwerpunkt: Umweltschutz & Erziehung / Bildung

Passend zu den Kategorien der Projekte werden kostenlose Fokusveranstaltungen in der Region angeboten. Die erste Vertiefungsveranstaltung wird am 9. März von 13 bis 18 Uhr stattfinden. Hier wird das Themenfeld Bildung und Erziehung behandelt. Neben einer allgemeinen Vorstellung des Wettbewerbskonzeptes wird es spannende Vorträge, Diskussionsrunden und ein Praxisworkshop geben. Weitere Details und die konkrete Ablaufplanung werden in Kürze veröffentlicht.

Jetzt aktiv werden

Eine Anmeldemöglichkeit für die Veranstaltungen, sowie die Möglichkeit zur Nominierung (bis zum 30. April 2018) und Bewerbung von sozialen Projekten steht allen Interessierten auf der Webseite www.friesland-helden.de zur Verfügung – hier kann jeder mitmachen! Die Nominierungsphase ist bereits gestartet und rund 20 Projekte wurden schon eingereicht. Darunter z.B. das Nord-Westdeutsche Schulmuseum und die Offshore Wind INSCHOOl. Zudem können die sozialen Organisationen sich ab sofort bis zum 15. Mai 2018 auch direkt selbst mit ihren Projekten bewerben.




Dienstag, 30. Januar 2018

Vegane Muffins & Zero Waste Backfolie

Vor kurzem habe ich mal wieder gebacken - und zwar für meine Kollegen. Das bedeutet, neben "normalen" Mandarinen Muffins, habe ich eine vegane Muffin-Alternative gebacken:

Schoko-Bananen-Muffins

Und weil das Rezept nicht nur einfach & schnell war, sondern ich die Muffins auch als Nicht-Veganerin echt lecker fand, wollte ich euch das Rezept nicht vorenthalten. Gefunden habe ich es auf Chefkoch.de.

Zutaten: 

  • 200g Mehl
  • 50g Kakaopulver
  • 150g Zucker (ich habe stattdessen Xucker verwendet)
  • 1/2 Pck. Backpulver
  • 7 EL Speiseöl
  • 300 ml Wasser
  • 1 Pck. Vanillezucker
  • 2 reife Bananen
  • 150 ml Kokosmilch
Wenn ihr alles beisammen habt, fangt ihr an indem ihr das Mehl mit dem Kakao vermengt und dann Zucker und Vanillezucker hinzufügt. Anschließend püriert ihr die Bananen und vermengt dies mit der Kokosmilch. Dann könnt ihr in das Mehl mit dem Kakao eine Mulde machen und die Bananen-Kokosmilch Mischung hineingeben. Dazu fügt ihr dann das Öl. Danach müsst ihr alles verrühren (passt dabei auf, dass es nicht klumpig wird). Nach und nach gebt ihr dann das Wasser hinzu (ich habe etwas weniger gebraucht, so ca. 250 ml). Zum Schluss noch das Backpulver untermischen. Sobald alles gut vermengt ist, könnt ihr den fertigen Teig in die Muffinform geben und dann bei 180°C Ober-/Unterhitze ca. 30 Minuten lang backen. 
Bei mir waren die Muffins schon etwas früher fertig, das ist aber je nach Ofen unterschiedlich. Dann heißt es nur noch abkühlen lassen und genießen! 

Mir und meinen Kollegen haben die Muffins wirklich gut geschmeckt und die Zubereitung war schnell & einfach. 

Viel Spaß beim nach backen!


Außerdem möchte ich euch heute von meiner neusten Zero Waste Errungenschaft berichten: Eine BackeFix Dauerbackfolie. Diese Backfolie ist die Zero Waste Variante von Backpapier. Das spart nicht nur auf Dauer ein wenig Geld und viel Müll, sondern ist auch noch gesünder.
Bildquelle:
https://www.backefix.com/backpapier-ersatz/

Denn billigere Backpapiere sind häufig beschichtet. Und wie es so häufig der Fall ist, kann eine solche Beschichtung kaputt gehen und deren Inhaltsstoffe in das Essen gelangen - so auch bei Backpapier. Die Backfolie dagegen ist aus dünnem Silikon und damit nicht nur vielfach wiederverwendbar, sondern auch frei von schädlichen Beschichtungen. Nach 60 Backvorgängen hat man die Kosten für die Backfolie bereits raus, man hat zudem weniger Müll und nicht die Sorge neues Backpapier kaufen zu müssen.

Somit ist die BackeFix Dauerbackfolie meine heutige Zero-Waste-Back-Empfehlung für euch! :)

Freitag, 15. Dezember 2017

buch7.de - Bücher kaufen und Gutes tun

Weihnachten steht vor der Tür und die Suche nach Geschenken wird immer kniffliger. Viele von Euch haben bestimmt Freunde und Familienmitglieder die gerne lesen - also warum nicht ein gutes Buch verschenken zusammen mit einem Wohlfühlpaket, bestehend aus einem leckeren, einem neuen Lesezeichen, selbst gebackenen Keksen und einer gemütlichen Wolldecke? Ein einfaches, aber persönliches Geschenk. Und nun stellt Euch vor, ihr könntet demjenigen auch noch sagen, dass das Buch eine "soziale Seite" hat. Damit meine ich, dass ihr es auf einer ganz besonderen Buch Anbieter Seite gekauft habt: buch7.de!

buch7buch7 ist eine komfortable Alternative, der man kaum anmerkt, dass es sich eigentlich um ein soziales Projekt handelt. Ganze 75 Prozent ihres Gewinns spendet die Buchhandlung an soziale, ökologische oder kulturelle Projekte. Wie das Geld genau aufgeteilt wird, ist auf der Website transparent aufgelistet. Insgesamt wurden schon 190.550 Euro gespendet. Benedikt Gleich, der Gründer dieser Seite stellte sein Unternehmen beim Social Entrepreneurship Camp der Hilfswerft gGmbH an der Universität in Augsburg vor und sagte, dass die Gründung seines sozialen Online-Buchhandels nicht immer einfach war, aber auch, dass er es immer wieder tun würde.

Ich finde buch7 ist ein wunderbares Beispiel dafür, wie man einfache Konsumgüter dazu benutzen kann um Gutes zu tun. Jeder Kauf bringt die sozialen Projekte voran und uns alle in kleinen Schritten näher in Richtung Nachhaltigkeit & Menschlichkeit. Auf jeden Fall unterstützenswert und eine super Alternative!

Freitag, 8. Dezember 2017

Die Nachhaltigkeits-Krise

Zwischen April und November diesen Jahres habt ihr auf diesem Blog nur sehr wenig von mir gehört und das hatte einen Grund, den ich euch heute erklären möchte.

Tatsächlich steckte ich bis zum Hals in einer Nachhaltigkeits-Krise. Durch meine Arbeit und mein Studium habe ich mich im letzten Jahr täglich mit der Thematik der Nachhaltigkeit auseinander gesetzt und begann zu Zweifeln. Fragen wie "Hat das Alles einen Sinn?", "Kann ich alleine überhaupt etwas ausrichten" und "Eigentlich kann es mir doch auch egal sein oder nicht?" wurden plötzlich in meinem Kopf immer lauter. Besonders die Tatsache, dass es so viele Probleme auf der Welt gibt und es eine zu große Anzahl von Akteuren gibt, die so tun als wären sie nachhaltig, es aber nicht sind (und das auch gut genug wissen) hat mich auf Dauer nicht nur wütend gemacht, sondern auch an dem ganzen Thema zweifeln lassen. Was soll ich kleiner Mensch schon tun, wenn doch eigentlich immer mehr zu tun ist, als ich alleine kann? Besonders auf einer Ebene, der zwischenmenschlichen, gab es Momente in denen ich einfach keine Lust mehr auf Nachhaltigkeit hatte.
Mein Umfeld ist was diese Thematik angeht vollkommen bunt gemischt. Einerseits habe ich Freunde und Bekannte, die keinen Wert auf Nachhaltigkeit legen, dann wiederum welche, die es interessant finden aber nur zum Teil danach leben und die, ich nenne sie jetzt mal die Hardcore Ökos, die selbst von sich behaupten "nachhaltig" zu sein. Und um ehrlich zu sein, hat mich diese letzte Gruppe der Personen am meisten gegen die Nachhaltigkeit aufgebracht.

Jeder von Euch kennt sie sicherlich, diese mit dem Finger auf andere Personen zeigenden Menschen, die den ganzen Tag nur Wörter wie bio, vegan und fair benutzen und dabei scheinbar völlig vergessen, dass ein guter Mensch zu sein mehr bedeutet als nur fair produzierte Kleidung zu tragen und es mehr Werte im Leben gibt als nur Nachhaltigkeit. Freundlichkeit und Höflichkeit bleiben bei diesen Leuten leider häufiger auf der Strecke, als ein Einkäufer Plastiktüten verwenden kann. Diese oft sich selbst als "Gutmenschen" ansehenden Menschen, betrachten sich selbst als etwas besseres, weil sie ja angeblich ganz toll nachhaltig und fair leben und deshalb "genug tun".
Aber ich frage mich, ist es nicht ebenso verwerflich mit dem Finger auf eine allein erziehende Mutter zu zeigen, die statt dem Bio Obst das konventionelle Obst kauft, ohne zu wissen, dass sie die Kleidung ihrer Kinder immer auf Flohmärkten oder Second-Hand-Läden kauft um die Umwelt zu schonen, nur weil sie deshalb nicht 100% nachhaltig ist, wie die Tatsache Kleidung von ausgebeuteten Näherinnen von großen Modefirmen zu kaufen?

Das Problem dahinter ist: Niemand kann in unserer heutigen Gesellschaft und in Ländern wie Deutschland komplett nachhaltig sein. Das ist einfach nicht möglich. Denn vieles was nachhaltig scheint, ist es nicht und es gibt zu viele Situationen im Alltag, in denen man nicht beeinflussen kann wie nachhaltig diese ist. Man kann eben nicht aufhören zu Atmen um Co2 einzusparen.
Anderen Personen einzureden, dass sie etwas schlechteres sind oder ein schlechtes Gewissen haben müssen, weil sie nicht komplett nachhaltig leben ist also nicht nur asozial, sondern auch heuchlerisch. Unsere Welt braucht mehr als nur faire Kleidung und nachhaltig angebauten Kaffee. Das was wir wirklich brauchen ist Mitgefühl, Vertrauen und vor allem Menschlichkeit. Wenn ich einer alten Frau bei ihrem Einkauf helfe oder mich im Wartezimmer nett mit dem Rentner neben mir unterhalte, weil er nach menschlichem Kontakt sucht, ist das mindestens genauso viel Wert, wie das Verzichten auf Plastiktüten beim Einkauf. Ich möchte nicht in einer nachhaltigen Welt leben, in der man mit dem Finger auf Menschen zeigt die keine Bio Produkte kaufen, weil sie nur halbtags arbeiten damit sie sich um ihre pflegebedürftigen Eltern kümmern können und deshalb zu wenig verdienen um immer und alles in Bio Qualität zu kaufen.
Ich wünsche mir eine Welt, in der nicht von außen geurteilt wird, ohne ein Blick hinter die Kulissen zu werfen.
Ich wünsche mir eine Welt, in der die Menschlichkeit an erster Stelle steht und nicht bloß die Nachhaltigkeit. Denn wenn Menschlichkeit im Vordergrund stünde, wären viele Probleme der Nachhaltigkeit schon längst von alleine gelöst. Dann müsste beispielsweise keiner explizit als fair gehandelte Ware bezeichnete Produkte kaufen, weil das dann der Standard wäre.

An alle "Gutmenschen" da draußen mit nachhaltigen Klamotten und fairem Kaffee, wie viel Gutes habt ihr heute wirklich schon getan? Für die Menschen in eurer Nähe, für den Nachbar oder die Tante? Und wem habt ihr heute schon weh getan in dem ihr ihn verurteilt habt für vermeintlich schlechtes (nicht nachhaltiges) Verhalten ohne die Geschichte, den Hintergrund oder die restlichen Tätigkeiten dieser Person zu kennen? Ich bewundere eure nachhaltige Lebensweise, ganz ehrlich, aber bitte hört auf von euch auf andere zu schließen. Denn nicht jeder kann, auch wenn er wollte. Zwingt anderen nicht eure Lebensweise und eure Meinung auf, denn damit erreicht ihr in vielen Fällen das Gegenteil von dem was ihr möchtet.

Und an alle nicht "Gutmenschen": Das hier soll kein Aufruf dazu sein nicht auf Nachhaltigkeit zu achten. Im Gegenteil, tut alles was ihr könnt und seid stolz darauf. Mit jeder Kleinigkeit die ihr für die Umwelt und unsere Gesellschaft tut, kommen wir dem großen Ziel einer nachhaltigen Gesellschaft näher. Lasst euch von Niemandem einreden, dass ihr schlechte Menschen seid, denn das zeigt sich nicht anhand eurer Kleidung oder den Bio Produkten die ihr kauft, sondern im täglichen Umgang mit der Umwelt und den darin lebenden Menschen.

Wenn Jeder sein Bestes gibt, ist der Idealzustand nicht mehr fern.

Ich habe mich zurück auf die kleinen Schritte in Richtung Nachhaltigkeit besinnt und den Glauben daran wiedergefunden, dass jeder Schritt und jede Tat zählt und mich damit aus meiner Nachhaltigkeits-Krise befreit. Ich tue was ich kann, ich gebe mein Bestes und das ist gut so. Und genau das möchte ich euch allen da draußen mit auf den Weg geben. Nachhaltigkeit ist wichtig, aber es ist nicht das Wichtigste überhaupt.