Seiten

Donnerstag, 23. Januar 2014

Operation: Julii backt (3)

Mein 3 1/2 Stunden Rainbow Cake! 

Ja, ihr habt es richtig verstanden, für diesen Kuchen habe ich mehr als 3 Stunden gebraucht, aber es hat riesen Spaß gemacht und das Ergebnis konnte sich sehen lassen! :) 
Ich habe den Teig für den Kuchen nicht selber gemacht, da mich das ja noch mehr Zeit gekostet hätte. Stattdessen habe ich zwei Backmischungen für einen Zitronenkuchen gekauft und hierfür verwendet.
Die erste Backmischung habe ich ganz normal nach Anweisung gemacht. Allerdings habe ich eine Springform anstatt einer Kastenform genommen, da ich einen runden Kuchen haben wollte. Aber ich denke, die Art und Weise wie ich den Kuchen gemacht habe, funktioniert auch bei einer Kastenform.
Der einfache Zitronenkuchen brauchte eigentlich ca.60 Minuten zum Backen, da es aber, meiner Erfahrung nach in einer Springform wegen der geringeren Höhe schneller geht, brauchte meiner nur ca.35 Minuten. Diesen habe ich dann erstmal zur Seite gestellt.
Anschließend habe ich die zweite Backmischung vorbereitet. Diese habe ich dann in vier, etwa gleichgroße, Portionen aufgeteilt. Jede Portion hat eine Farbe bekommen (Gelb, Rot, Grün, Blau). Diese einzelnen Portionen habe ich dann ebenfalls in der Springform jeweils 10-15 Minuten nacheinander backen lassen.



Die fertigen Ebenen des Kuchens waren zwar nicht alle gleichgroß und nicht alle perfekt rund, da es zu wenig Teig war um jedesmal die gesamte Springform (die in meinem Fall wohl auch etwas zu groß gewählt wurde) zu füllen, doch dies wurde nachher ganz einfach behoben. Nachdem alle Böden gebacken waren, machte ich eine Zitronen Glasur (diese war bei den Backmischungen enthalten). Vorher hatte ich den ersten, normalen Zitronenkuchen in zwei Hälften geteilt. 

Da dieser sehr dünn war, war das keine leichte Aufgabe, ich habe zuerst mit einem großen, scharfen Messer am Rand einmal vorsichtig herum geschnitten und anschließend mit einem großen Stück Zahnseide (am besten ungewachst und ohne Geschmack) die Mitte durchgeschnitten, indem ich sie um den Kuchen, in die Einschnitte gelegt habe und dann langsam zugezogen habe. Auf den unteren Boden habe ich dann die farbigen Böden gestapelt und immer zwischen den Böden eine schicht Glasur aufgetragen, damit die schichten auch aneinander festkleben. Zum Schluss kam dann oben der obere Teil von dem ungefärbten Kuchen drauf. Das sah dann ziemlich chaotisch aus, da die Böden, wie oben erwähnt nicht alle gleichgroß waren. Deshalb habe ich dann einen kleinen Teller genommen, ihn auf den Kuchen gelegt und einmal mit einem großen und scharfen Messer daran entlang geschnitten, damit ich danach einen kleinen, aber dafür ordentlichen Kuchen hatte. 

Den abgeschnittenen Rand kann man natürlich auch Essen und sollte deshalb nicht weggeworfen werden! Am Ende gab ich dann eine zweite Schicht Glasur oben auf den Kuchen und streute noch etwas bunte Streusel darauf. Danach für 1-2 Stunden in den Kühlschrank damit und schon ist der leckere und toll aussehende Rainbow Cake fertig! :) 

Montag, 20. Januar 2014

Kleiderkreisel.

Ich habe mir dieses Jahr vorgenommen etwas nachhaltiger zu leben.
Deshalb möchte ich mir nur sehr wenige Sachen neu kaufen, sondern stattdessen gebrauchte aber dennoch gute Sachen erwerben. Aus diesem Grund bin ich bei Kleiderkreisel angemeldet und kann es nur weiterempfehlen! Nicht nur weil man selber die Kleidung einfach verkaufen kann, die man nicht mehr trägt, sondern vor allem kann man dort wirklich sehr gute Kleidung in hervorragendem Zustand bekommen.
Es ist günstiger (auch viele Markenprodukte), nachhaltiger und es macht riesen Spaß. Wenn ich nun etwas neues haben möchte, schaue ich immer zuerst bei Kleiderkreisel. Und bisher habe ich es dort immer gefunden!
Probiert es doch auch mal aus! :)

-> www.kleiderkreisel.de

Montag, 13. Januar 2014

Julii backt! (2)

Tassenkekse


Die Idee dazu habe ich von der Youtuberin xKarenina :) 
Allerdings habe ich ein einfaches "Zwergenlieblingsplätzchen" -Rezept genommen :) 
Ich habe bei den großen Herzen einfach die Form ausgestochen und dann mit einem Messer die Spalten für die Tasse gemacht. Nachdem die Kekse abgekühlt waren, habe ich Schokolade geschmolzen (den Rest von meiner Weihnachtsschokolade :-D) und sie darin eingetunkt oder sie damit beschmiert. 
Fazit: Ein leckerer Hingucker zum Tee, Kaffee oder Anderem.

Dienstag, 7. Januar 2014

Julii backt!

Kirsch-Streusel-Kuchen


Das Rezept habe ich von Chefkoch. de ( http://www.chefkoch.de/rezepte/633791164098529/Streusel-Kirschkuchen-light.html ), allerdings habe ich die doppelte Menge genommen und den Abrieb der Zitrone weggelassen. Im Nachhinein ist mir aufgefallen, dass ich mich auch nicht an die vorgegebene Form gehalten habe. Aber dennoch:  Der Kuchen sieht auf den ersten Blick aus wie eine Pizza, schmeckt aber wirklich super lecker. Vor allem mit etwas Schlagsahne dazu. *YUMMI*!