Seiten

Mittwoch, 28. Mai 2014

DIY Schmuckhalter für Alles!

Auf meinem Schminktisch herrschte eigentlich immer das Chaos, vor allem in meiner Schmuckbox. Da lag alles quer durcheinander und meistens brauchte ich mindestens 10 Minuten um den zweiten Ohrstecker zu dem Ersten zu finden. Doch das hat sich heute geändert! Ich habe mir einen Schmuckhalter gebastelt. 
Zugegeben, ich habe mir vorher ein paar Inspirationen bei Youtube gesehen und am meisten hatte mir hier das DIY von Michelle Burke gefallen, deshalb ist mein Schmuckhalter auch ein wenig ähnlich.
Für meine Variante braucht man nur eine Leinwand (Größe je nachdem wie viel Schmuck man hat) und eine Tafelfolie. Beide Sachen bekommt man in Läden wie Zimmermann (dort habe ich es her) oder Nanu Nana. Ich habe insgesamt weniger als 5 Euro für beides zusammen gezahlt. Praktisch ist es zudem wenn ihr eine Heißklebepistole oder Schraubenmuttern habt, sowie drei kleine Wandhaken.

Als Erstes nehmt ihr euch die Tafelfolie und schneidet ein so großes Rechteck zurecht, dass eure Leinwand gut drauf passt, an den Rändern aber noch gut etwas absteht. Dann habe ich es so gemacht, dass ich die Folie mit der klebrigen Seite nach oben auf dem Tisch mit Tesafilm befestigt habe, denn so rollt sie sich nicht immer wieder zusammen und somit fällt das Bekleben der Leinwand damit um einiges leichter, sodass es auch ordentlicher wird. Wenn ihr die Folie festgeklebt habt, zieht ihr die Schutzfolie von der klebrigen Seite ab und legt eure Leinwand (siehe Bild 1) mittig auf die Folie und streicht über die Innenseite der Leinwand, sodass diese an der Folie fest und ordentlich klebt. Anschließend kann man dann das Tesafilm lösen und die Ränder hochklappen / festkleben. Dabei sollte man darauf achten, dass man die Ecken nach Innen klappt, damit sie nachher nicht abstehen.
Danach könnt ihr die Wandhaken dorthin platzieren wo ihr sie hinhaben wollt. Ich habe sie nach ganz unten gesetzt. Dort können nachher Ketten, Armreifen und Ohrringe wie Kreolen o.Ä. aufgehangen werden. Dreht die Wandhaken einfach durch die Leinwand hindurch. Anschließend befestigt ihr sie von hinten entweder mit den Schraubenmuttern oder mit dem Heißkleber. Und nun könnt ihr auch schon euren Schmuck rausholen und "einarbeiten". Die Ohrringe einfach durch die Folie/ Leinwand stechen. Da es zwei Schichten sind gibt es einen guten Halt und die meisten Ohrringe halten so, ohne dass sie von hinten zusätzlich fixiert werden müssen. Als letztes noch einen Nagel in die Wand hauen und die Schmuck - Leinwand aufhängen. Das Tolle ist, wenn man Tafelfolie benutzt, hat man eine tolle Struktur und man kann auch noch individuelle Botschaften, Notizen oder Ähnliches darauf schreiben, wieder abwischen und wieder neu drauf schreiben. So kann man diesen Schmuckhalter immer wieder neu verändern, was ich persönlich so Klasse daran finde! :=

Dienstag, 27. Mai 2014

Wem spende ich?

Anfang 2014 habe ich mir gute Vorsätze für dieses Jahr gesetzt. Darunter war unter Anderem auch, dass ich jeden ungraden Monat 5- 10 Euro spenden möchte. Da schon fast die Hälfte rum ist, möchte ich euch heute die Organisationen vorstellen an die ich spende.

Im Januar habe ich an die Denia Dogs e.V. gespendet. Dieser Verein kümmert sich hauptsächlich um spanische Streuner. Indem sie diese Hunde von der Straße holen, aufpeppeln und dann größtenteils nach Deutschland vermitteln. Ich finde diese Menschen machen eine sehr wertvolle Arbeit. Denn in Spanien ist es sehr oft so, dass Hunde, nachdem sie einen Zweck erfüllt haben, einfach ermordet oder ausgesetzt werden. Ich finde sowas einfach sehr grausam und kann es nicht nachvollziehen. Und da ich selber diesen Hunden nicht persönlich helfen kann bin ich froh zu wissen, dass es diese Menschen gibt die es tun. Und genau deshalb haben sie nicht nur meinen vollsten Respekt sondern auch meine erste Spende dieses Jahr erhalten. (http://www.denia-dogs.de)

Im März ging meine Spende an Shark Savers. Über sie habe ich bereits unter der Kategorie "nachgedacht" geschrieben, nachdem ich die Dokumentation "Sharkwater - Wenn Haie sterben" gesehen habe. Die Shark Savers setzen sich überall für den Schutz von Haien, Rochen und anderen Meerestieren und deren Lebensraum ein. Auch diesen Verein finde ich sehr beeindruckend. Sie setzen sich für Dinge ein, die vielen Menschen gar nicht bewusst ist und sie stoßen teilweise sogar auf großen Widerstand, denn mit den Flossen von Haien wird immernoch (besonders in Asien) sehr viel Geld verdient. Doch meiner Meinung nach ist jedes Tier schützenswert, egal ob wir Menschen es niedlich oder abstoßend finden, es hat dennoch ein Recht darauf in Frieden zu leben. Deswegen Daumen hoch und das Portemonnaie ein Stückchen weit auf für die Shark Savers! (http://www.sharksavers.org/de/home/)

Im Mai spendete ich den Vier Pfoten. Das gute an dieser Organisation ist, dass sie sehr vielfältig ist. Sie haben verschiedene Projekte von Bären über Löwen bis hin zu Pferden und Hunden, sowie vieles mehr. Das entspricht wieder meiner Ansicht, das wirklich jedes Tier geschützt werden muss vor der Habgier und Dummheit der Menschen. Somit ist klar warum ich dieser tollen Organisation meine dritte Spende gegeben habe. (http://www.vier-pfoten.de/)

Die Juli Spende soll an einen sehr bekannten und sehr großen Verein gehen, an den WWF. Über große Organisationen kann man sich natürlich streiten. Einige meinen, dass zu viel von den Spenden nur in "unnötige" Werbung gesteckt wird und nur wenig bei den Tieren ankommt. Das kann man natürlich schwer überprüfen. Doch andererseits hat ein großer Verein wie dieser eine gewisse Macht durch die Bekanntheit. Dadurch kann er vielleicht in einigen Punkten mehr erreichen. Doch auch dies kann man nicht beweisen. Dennoch wollte ich diesem Verein spenden, denn ich glaube irgendwie kommt irgendwo etwas davon an, denn wenn der WWF keinen Tieren wirklich helfen würde, wäre er nicht so bekannt geworden. So soll meine Spende im Juli, wenn auch mit einem gemischten Gefühl, an diese Organisation gehen. (http://www.wwf.de/)

Der September soll der Ukraine gut tun. Nicht den Menschen dort, sondern den Tieren. Im September möchte ich dem Verein Tierfreunde - Ukraine e.V. spenden. Sie machen eine ähnliche Arbeit wie die Denia Dogs Leute in Spanien, nur eben in der Ukraine. Dort ist diese Arbeit genauso wichtig wie in Spanien, deshalb gehen auch hier bald eine meiner Spenden hin. (http://tierfreunde-ukraine.de/)

Meine letzte Spende dieses Jahr, die im November, geht an Pro Wildlife. Diese Organisation widmet sich den wilden Tieren, wie Elefanten, Delfine, Affen oder auch Eisbären (etc.). Hier gefällt mir wieder die Vielseitigkeit und zudem, dass dieser Verein der Wilderei den Kampf angesagt hat. Ich finde diesen Aspekt sehr wichtig, denn Wilderei ist grausam und meiner Meinung nach einfach nur zu verachten. Doch leider gibt es davon noch viel zu viel. Und genau deshalb möchte ich dieses Jahr zuletzt noch Pro Wildlife unterstützen. (https://www.prowildlife.de/)

Dies waren nun die sechs Vereine denen ich meine Spenden dieses Jahr gegeben habe bzw. noch geben möchte. Ich habe bewusst einige kleine Organisationen ausgewählt, da diese oft untergehen, obwohl sie genauso wertvolle Arbeit leisten. Und vielleicht ist ja ein kleiner Verein dabei den auch ihr für wertvoll und unterstützenswert haltet.
Der Eine oder Andere wird nun bemerkt haben, dass ich ausschließlich für Tiere spende. Das bedeutet nicht, das mir Menschen (besonders Kinder) nicht am Herzen liegen. Es bedeutet nur, dass ich eine besondere Beziehung zu Tieren habe und ich sie deshalb als besonders schützenswert ansehe. Ich finde man sollte, wenn man spendet, dies auch von Herzen tun und nicht nur um sein Gewissen zu befriedigen und somit sich Vereine bewusst aussuchen, die genau das machen was man selber gerne ändern würde.

Freitag, 23. Mai 2014

DIY Schmuckschale

Wer kennt das nicht: Man liegt bereits abgeschminkt und mit geputzten Zähnen Abends im Bett und möchte schlafen. Doch dann bemerkt man, dass man ja noch Ohrringe drin hat. Da gibt es dann nur zwei Möglichkeiten. Entweder man quält sich nochmal aus dem Bett um sie zum anderen Schmuck in irgendwelche Schubladen oder auf dem Schminktisch zu legen, oder man legt sie auf den Nachttisch. Wobei hier oft ein kleiner Kampf entsteht, wenn man runde Stecker getragen hat, denn die rollen dann fröhlich durch die Gegend und im schlimmsten Fall liegen sie nachher alle auf dem Boden, wo man sie dann wieder zusammen suchen muss. Genau dieses Problem hatte ich schon extrem oft.
Bis ich vor 2 Tagen die Lösung gefunden habe. Ich hatte eine leere Dose Pringels neben meinem Bett stehen und der Deckel lag verkehrt herum auf meinem Nachttisch. Abends hatte ich dann wieder die gleiche Situation mit den Ohrringen und als ich meine Hand mit den Ohrringen dann zum Nachttisch streckte und sie hinlegte, fielen dein paar (ich habe 5 Ohrlöcher, also auch 5 Stecker drin) in den Deckel der Pringels Dose und so war meine DIY Schmuckschale geboren. Gestern habe ich sie dann mit Hilfe von Washi Tape aufgehübscht, indem ich dieses einfach sowohl von unten als auch von oben auf den Boden des Deckels geklebt habe. Anschließend habe ich auch den hochstehenden Rand damit beklebt, sodass das Waschi Tape mittig darauf klebte und ich die abstehenden Seiten nach außen und Innen wegklappen konnte. Und fertig war meine kleine individuelle Schmuckschale, in der ich nun jeden Abend meine Ohrringe reinlegen kann ohne das sie mir wegrollen und ich sie nächsten Tag zusammensuchen muss.  

Mittwoch, 14. Mai 2014

DIY + Geschenkidee in Einem!

In meinem letzten Post zu „Mit kleinen Schritten in Richtung Nachhaltigkeit“ habe ich ja davon gesprochen, dass man vieles einfach selber machen kann und dass ich selbst bereits schon im DIY Fieber bin. Heute zeige ich euch meine erste "Idee" und dazu direkt das Ergebnis

Das Erste was ich gemacht habe ist ein „Marvel T-Shirt“. Ich wollte schon immer mal eins haben, denn wie ihr wisst liebe ich einfach alle Marvel Filme. Allerdings habe ich nirgends ein T–Shirt gefunden was mir wirklich gut gefallen hat, deshalb dachte ich mir, mach ich es mir eben so wie ich es mir vorstelle. Und dazu brauchte ich eigentlich auch nur 4 Dinge. Einmal Aufdruck Papier für hellen Stoff (Hier zu finden → Amazon Aufdruck Papier), ein weißes T-Shirt, einen Drucker und ein Bügeleisen.
Das Shirt, dass ich verwendet habe, habe ich von Takko (6,99€). Als Motiv müsst ihr natürlich nicht das Marvel Logo nehmen, ihr könnt alles nehmen was ihr wollt. Dabei solltet ihr nur beachten, das es sich bei dem Motiv um etwas handelt, bei dem es nicht schlimm ist, wenn es leichte Einrisse bekommt. Denn da der Stoff sich ab und zu (beim Anziehen / Ausziehen etc.) dehnt, lassen sich feine Risse nicht vermeiden.
Wenn ihr ein Motiv ausgesucht habt könnt ihr es natürlich so nehmen wie es ist, oder es, so wie ich
das gemacht habe, noch etwas bearbeiten. Ich habe dafür das Programm Picasa verwendet.
Anschließend könnt ihr das Motiv dann auch schon auf das Aufdruck Papier drucken. Allerdings müsst ihr es spiegelverkehrt drucken! Denn wenn ihr es drauf bügelt, legt ihr das Papier ja auf den Kopf, wodurch das Motiv dann seitenverkehrt auf das T-Shirt gebügelt wird. Das spiegeln des Bildes habe ich einfach mit Paint gemacht.
Ausgedruckt und zugeschnitten legt ihr dann einfach euer Motiv auf die Stelle und in die Position in der ihr es haben wollt. Danach nehmt ihr die Seite Pergamentpapier, die bei dem Aufdruck Papier dabei ist und legt sie darüber. Und nun könnt ihr dann auch schon anfangen zu bügeln. Nehmt euch dafür wirklich Zeit. Denn wenn ihr es zu kurz bügelt, kann es sein, dass sich das obere Papier (das mit dem Muster darauf) nur schlecht ablöst und ihr das Motiv somit kaputt macht. Bügelt also ruhig 3 bis 5 Minuten konsequent und mit stetigem Druck über euer Motiv. An den Rändern könnt ihr meistens gut sehen, ob das Motiv schon fest ist oder nicht.
Wenn ihr der Meinung seid, dass es gut aufgebügelt ist, zieht ihr (noch im heißen Zustand) vorsichtig und am Besten so flach wie möglich, das obere Papier ab. Wenn ihr dabei bemerkt, das einige Stellen einreißen und noch nicht vom Papier gelöst sind, bügelt ihr an dieser Stelle nochmal mit dem Pergamentpapier drüber, bis es hält. Achtet dabei aber darauf, dass ihr nicht die Stellen nochmal über bügelt, die bereits gelöst sind, denn dass kann wieder zum Gegenteil führen.
Völlig abgelöst lasst ihr euer T-Shirt dann abkühlen und fertig ist euer DIY T-Shirt.

Wenn ihr es nach dem Tragen waschen wollt, müsst ihr es jedoch auf links machen, genauso wie das Bügeln, denn so wird der Aufdruck besser geschützt und bleibt nicht am Bügeleisen kleben.

Ich finde diese Methode mit dem Aufdruck Papier super einfach und echt toll. Man kann sich nicht nur Wunsch – Kleidung machen, sondern auch alte Kleidung aufpeppeln oder sogar kleine Geschenke daraus machen. So habe ich zum Beispiel noch als zweites einen kleinen, weißen Kissenbezug auf die gleiche Art und Weise „bedruckt“. Das kann man auch mit Fotos oder Sprüchen machen, wodurch man gleich ein selbstgemachtes, personalisiertes Geschenk hat.

Hoffentlich hat euch dieses DIY gefallen und vielleicht probiert ihr es ja auch mal aus.
Wenn ja, dann viel Spaß dabei! :)


Freitag, 9. Mai 2014

Mit kleinen Schritten in Richtung Nachhaltigkeit: Schritt 10

Die Entwicklung des Klimawandels hängt, wie die Meisten wissen, stark mit der Industrie zusammen. Dies bedeutet also, je mehr Industrie benötigt und geschaffen wird, desto höher ist die Belastung durch Schadstoffe für die Umwelt.
Da jedoch keiner die Zeit, die Mittel oder geschweige denn die Lust auf einen Knast - Besuch hat können Einzelpersonen wie wir, die Industrie nur schwer aufhalten oder zerstören. Was zudem sowieso auch andere Probleme verursachen würde, nebenbei bemerkt.
Allerdings können wir dafür sorgen das wir unseren Konsum reduzieren, wodurch gleichzeitig weniger produziert werden muss, somit also auch weniger Industrie benötigt werden würde.
Somit lautet der Schritt Nummer 10: DO IT YOURSELF!
Damit meine ich natürlich nicht, dass wir nun alle Baumwollfelder aus unseren Gärten machen und uns unsere Kleidung selber herstellen; nein dafür gibt es zum Glück Schritt 6 dieser Reihe. 
Ich meine Kleinigkeiten wie zum Beispiel Schmuckhalter, Schmuck allgemein, Aufbewahrungssysteme Lampenschirme, Dekoration (geht besonders gut!), alte Kleidung aufpeppen etc. Vor allem ist DIY dann besonders gut für die Umwelt, wenn man dabei aus alt neu macht. Das finde ich persönlich nicht nur ziemlich interessant, sondern das Tolle ist, man kann seiner Kreativität freien Lauf lassen und hat am Ende sogar Unikate, also etwas ganz Besonderes.
Ich persönlich muss zugeben ich bin in Sachen DIY noch ein Anfänger, ich habe zwar schon einmal Möbel beklebt oder Tassen angemalt um sie zu verschönern, aber richtig „aus alt mach neu“ waren bei mir bisher nur ein paar Jeans, die ich zu kurzen Hosen abgeschnitten habe. Allerdings bin ich im Moment wirklich ziemlich auf dem „Trip“ und die meisten Ideen hole ich mir bei Youtube oder in anderen Blogs. Deshalb habe ich für euch ein paar Links von meinen DIY – Recycle – Lieblingen gemacht. Davon möchte ich die meisten selbst mal ausprobieren, sowie auch andere DIY. Die Ergebnisse werde ich euch natürlich auch zeigen.
Ich hoffe die Ideen
inspirieren und motivieren euch genauso wie mich. Und vielleicht schaut auch ihr das nächste Mal bevor ihr etwas, das ihr haben wollt, kauft, ob ihr es vielleicht auch einfach selber machen könnt. Denn das macht nicht nur mehr Spaß, sondern in den meisten Fällen schont es auch den Geldbeutel ein wenig.