Seiten

Freitag, 20. Juni 2014

DKMS - Wege zu helfen.

Deutsche Knochenmark Spende

Auf dieses Thema wurde ich als erstes durch einen Werbespot im Fernsehen aufmerksam. Als zweites sprach mich eine meiner besten Freundinnen darauf an, ob ich darüber mal schreiben möchte, denn sie habe sich selbst dort registriert und sieht es als eine tolle Sache an. Deshalb beschäftigte ich mich das erste Mal wirklich intensiver mit diesem Thema. Blutkrebs ist eine Erkrankung des Blut bildenen Systems und sorgt dafür, dass das Blut seine Aufgaben (die für uns lebenswichtig sind) nicht richtig ausführen kann. Heilen kann man diese Krankheit meist nur durch eine Stammzellenspende. Und um diese Spenden zu erhalten gibt es die deutsche Knochenmark Spende. Auf der Website kann man sich innerhalb von 10 Minuten ganz leicht registrieren und bekommt anschließend ein Registrierungs Set zugeschickt. Mithilfe dessen schickt man einen Abstrich der Wangenschleimhaut ein und füllt ein paar Formulare aus. Wenn alles soweit gut ist, ist man somit dann Spender. Als Spender bekommt man eine sogenannte DKMS - Spendercard. Diese dient dazu, dass der Spender sich als solcher ausweisen kann und die Organisation vereinfacht wird.

Ca. 30 Prozent der Menschen die an Blutkrebs erkrankt sind, finden einen Spender innerhalb der Familie, da dort die Chance größer ist, dass die Gewebemerkmale zueinander passen. Doch oft genug passiert es leider auch, dass kein Familienmitglied geeignet ist und dann kommen die fremden Spender zum "Einsatz" die sich hier registriert haben. Passen die eigenen Gewebemerkmale dann zu einem Patient kann man diesem Stammzellen oder Knochenmark (je nachdem was benötigt wird, je nach Erkrankung) spenden. Man hat allerdings auch das Recht diese Spende bis zu einem gewissen Zeitraum aus persönlichen Gründen zurückzuziehen. Auch das Ausfallen bei der Arbeit wird von der DKMS geregelt und zudem entstehen keine Kosten für den Spender.

Um Spender zu sein muss man natürlich gesund sein und zwischen 18 und 55 Jahren sein. Doch um raus zu finden, ob man Spender werden kann, kann man ganz einfach einen kurzen "Test" auf der Website machen.

Was aber, wenn ich nicht den Mut habe Spender zu werden? 
Ich bringe jedem Menschen meinen vollsten Respekt entgegen, der sich als Spender registrieren lässt und anderen Menschen so das Leben rettet. Und natürlich sollte jeder sich ernsthaft darüber Gedanken machen sich als Spender zu melden, denn man stelle sich vor, man erkrankt selber an einer solchen Krankheit. Doch genauso wie beim Organspenden o.Ä. gibt es genügend Menschen, die das nicht möchten. Was genauso respektiert werden muss und sollte. Genauso wenn Jemand aus gesundheitlichen Gründen nicht als Spender in Frage kommt.
In diesem Fall kann man aber dennoch etwas tun. Die DKMS finanziert sich zu einem großen Teil über Geld Spenden von Privatpersonen und Unternehmen. Somit kann man die DKMS auch unterstützen und den Menschen somit auch in gewisser Weise helfen, indem man Geld spendet. 

Alles in allem ist dies wirklich ein wichtiges Thema und ich bedanke mich bei meiner Freundin, dass sie mir es nahe gebracht hat. Jeder sollte sich damit beschäftigen, egal zu welchem Schluss er kommt (Spender werden ja/ nein). Ich hoffe das wir (meine Freundin und ich)  euch einen Anstoß dazu geben konnten, euch das mal anzuschauen und euch evtl auch mit Freunden und Familie darüber auszutauschen.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen