Seiten

Dienstag, 25. November 2014

Tyke 2014.

"Qual, Hass, Angst. Willkommen im Zirkus."

Es war einmal eine Elefantendame, gedemütigt, gequält und auf grausamste Weise misshandelt lebte sie in einem Zirkus, ihr Name war Tyke.
Am 20. August 1994 konnte Tyke ihre Qualen nicht mehr aushalten und entfloh aus der Manege und verletzt dabei ihren Trainer. Am gleichen Tag wurde sie auf offener Straße mit 80 Kugeln niedergeschossen.

Als das Video "Tyke - Der letzte Auftritt" zu Ende ist, laufen mir Tränen übers Gesicht. Es ist eine kurze Dokumentation, in der ein Tiger, ein Affe und ein Zebra (3D Animation) über die Leiden im Zirkus und die letzten Stunden von Tyke berichten. Diese Animation, realitätsgetreu bis ins kleinste Detail, zeigt dem Zuschauer die Wahrheit über Wildtiere im Zirkus.
Gleichzeitig steigt große Wut in mir auf. Wildtiere gehören in die Natur! Stattdessen werden sie eingefangen und in zu kleinen Käfigen gehalten. Ihre natürlichen Instinkte werden qualvoll unterdrückt, den Herdentrieb können sie nicht ausleben, alleine in einem Zwinger. Der Transport zerrt an ihren Nerven und das Training besteht aus Demütigung und roher Gewalt. Und das nur für die Unterhaltung der Menschen?!!

Tyke ist nicht das einzige Tier, dass versucht hat zu fliehen. Es kommt durchschnittlich zwei Mal pro Monat vor, dass ein Tier entweder versucht zu fliehen oder es einen Unfall mit einem Tier gibt. Das allein sollte schon zeigen, dass es nicht richtig ist was dort stattfindet! Man kann nicht erwarten, dass ein Wildtier wie Tyke nach jahrelanger Misshandlung glücklich ist und nicht ausrastet. Sie hatte, wie auch jedes andere Tier, ein Recht auf Freiheit. Doch als sie ihr Recht einforderte, musste sie dafür sterben.

Zum 20. Todestag von Tyke startet die PETA eine Aktion gegen Wildtiere im Zirkus, wozu auch das oben genannte Video gehört. Auf der dazugehörigen Internetseite wird man direkt mit der Wahrheit konfrontiert, mit den Worten: "Qual, Hass, Angst. Willkommen im Zirkus." Im Zuge dieses Projektes wurden insgesamt über 640.000 Unterschriften gesammelt für ein Verbot von Wildtieren im Zirkus. Diese Unterschriften Sammlung wurde am 20. August 2014 (20. Todestag von Tyke) dem zuständigen Bundesministerium übergeben. Dies war ein wichtiges Zeichen und soll vor allem die CDU/CSU zur Einsicht verhelfen, denn diese Fraktion ist die Einzige, die gegen ein Wildtierverbot im Zirkus ist. Und das obwohl bereits 16 Länder ein Verbot von sämtlichen oder bestimmten Wildtierarten im Zirkus haben.

Auch wenn die Petition schon abgegeben ist, kann man sich weiterhin gegen Wildtiere im Zirkus einsetzen. Egal ob mit einer Spende, einem T-Shirt oder einen Jute Beutel vom Projekt "Tyke 2014" (dessen Einnahmen auch zu 100% in das Projekt fließt) oder indem man darüber spricht und das Thema publik macht, wichtig ist nur, dass die Menschen aufmerksam gemacht werden und so die Politik gezwungen wird etwas zu unternehmen!

Internetseite: http://www.tyke2014.de/
Facebook: https://www.facebook.com/tyke2014.de
Direkt zum Video: Tyke - Der letzte Auftritt Doku (MyVideo)

Montag, 17. November 2014

Gemüsesuppen "novemberischer" Art.

Bei Temperaturen, die immer mehr in Richtung Null Grad gehen und Tagen die immer kürzer werden, scheint in der Natur alles grau und ausgestorben. Doch so ist es nicht. Diese dunkle Zeit ist Hauptsaison für folgende Gemüsearten, die man zu einer leckeren saisonalen Suppe mit regional angebautem Gemüse verarbeiten kann:

Kürbis: Nicht nur als gruseliges Gesicht zu Halloween, sondern auch auf dem Teller kann Kürbis dekorativ und dazu auch noch lecker sein. Vor allem bei niedrigen Temperaturen kann eine Kürbis -Suppe wundervoll sein. Kürbis ist in gekochter Form sehr kalorienarm und somit sehr bekömmlich, wirkt entgiftend und stärkt das Immunsystem. Zudem soll er, auch wenn man es ihm nicht unbedingt zutraut, den erotischen Appetit anregen. Also eine perfekte Zutat für ein heißes Date im kalten Herbst. 

Lauch: Dieses Gemüse ist vor allem in Suppen zu finden, egal ob in einer Käse - Lauch - Suppe oder Kartoffel - Lauch Suppe, ist der mild - süßliche Geschmack nicht zu entbehren. Besonders eignet sich Lauch in einer Suppe die als Vorspeise dient, denn Lauch hat unter Anderem eine appetitanregende Wirkung. Des Weiteren kann er bei Erkältungen helfen da er schleimlösend und stärkend für das Immunsystem ist. Und besonders wichtig für Frauen die im Herbst oftmals kalte Füße bekommen: Lauch beugt Blaseninfektionen vor. Ein echter Herbst - Muntermacher! 

Möhren (Karotten): Kurzer Exkurs: Was viele nicht wissen: Es gibt einen Unterschied zwischen Karotten und Möhren. Möhren nennt man die Wurzeln, welche groß und schmal sind. Karotten dagegen sind die kleinen, kugeligen, stumpfen Rüben.
Nun aber zu der Möhre(!). Auch aus ihr kann man eine sehr leckere Suppe machen. Die harntreibende, blutreinigende und verdauungsfördernde Wirkungen klingt zwar weniger appetitlich, ist aber in Anbetracht der auf uns zu kommenden Weihnachtstage, in denen unser Darm noch genug gefordert wird, gar nicht so schlecht. Außerdem stärkt die Möhre auch die Sehkraft und das Immunsystem.

Rote Bete: Ein echter Hingucker als Suppe, da isst das Auge gerne mit! Außerdem ist Rote Bete ein echter "Alles Könner", in Sachen Volksmedizin. Rote Bete entgiftet wichtige Organe wie die Bauchspeicheldrüse, die Leber oder den Magen, zudem wird die Bildung von Blutkörperchen begünstigt und auch bei Erkältungen, Appetitlosigkeit, Stoffwechselerkrankungen, Virusgrippen und sogar bei radioaktiver Strahlungsschäden kann dieses Gemüse zu Besserungen führen. Das wird dann eine echte Gesundheits - Suppe.

Dies sind meine vier saisonalen Favoriten für den November :)

(Mehr) Infos in: