Seiten

Freitag, 6. Februar 2015

Winter Wonderland - für Mensch und Natur.

Der Winter hat uns eindeutig doch noch gepackt und bei Kälte, Schnee und Eis möchte man neben dem lästigen Auto kratzen und Schnee fegen doch am liebsten den ganzen Tag im Warmen verbringen. Und damit diese 3 Dinge nicht der Umwelt zu schaden kommen hier ein paar Aspekte die ihr beachten solltet:

1.) Auto kratzen
Schrecklich! Wohl mit das Schlimmste am Winter, aber da muss man leider durch. Damit es schneller geht benutzen jedoch viele (ich bisher auch) Scheibenenteiser. Damit geht es zwar Ruckzuck, jedoch ist er für die Umwelt schädlich. Das macht natürlich auch Sinn, denn er besteht gefühlt zu 100% aus Chemie. Diese Enteiser beinhalten nicht nur Alkohole und manchmal auch Glycerin, sondern auch Treibgas. Natürlich nicht in Massen, aber je mehr Menschen Enteiser benutzen, desto mehr häufen sich auch diese Treibgase die langfristig auch einen Teil zum Abbau des Ozons beitragen. Außerdem sind Enteiser auch nicht immer das ideale Wundermittel. Oft hinterlassen sie Schmierfilme oder kommen gegen dickes Eis gar nicht erst an. Deshalb empfehle ich, für eure nerven und die Umwelt Thermo Abdeckungen für die Windschutzscheibe. Diese "Decken" sind bereits für 5-15€ im Einzelhandel zu bekommen, halten sehr lange und wirken sehr gut.

2.) Schnee fegen
Beziehungsweise jegliche Art den Schnee vor der Haustür loszuwerden. Einfaches Fegen ist hier wohl die umweltfreundlichste, aber auch anstrengendste Alternative. Viele greifen hier lieber zu Streusalz. Doch auch das ist nicht besonders freundlich zu unserer Natur. Das Salz gelangt in den Boden und sorgt oft dafür dass Pflanzen nachhaltig austrocknen, sogar noch im Frühling bei hohen Niederschlagsraten kann der Effekt des Streusalzes noch nachwirken und das schöne grün werden der Bäume und Pflanzen bleibt aus. Außerdem entzünden sich auch viele Tiere ihre Pfoten an dem Salz, denn es reizt die Haut sehr stark. Doch auch hier gibt es eine gute Alternative. Die Organisation NABU empfiehlt Privathaushalten salzfreie, abstumpfende Streumittel wie Split, Salz, Granulat oder Kies. Um auch wirklich das Richtige zu kaufen sollte man dabei auf das Zertifikat des blauen Engels achten, das diejenigen Streuprodukte auszeichnet die salzfrei sind und den Bestimmungen des Siegels gerecht werden.

3.) Tee trinken im Warmen
Wohl die Schönste Facette des Winters, doch auch hier habe ich zwei kleine Tipps für euch um Energie zu sparen. Als Erstes sollte man, sobald es draußen dämmert bzw. dunkel ist alle Rollläden komplett schließen. Das dient als zusätzliche Isolierung und hilft die Wärme im Haus besser zu speichern. Zweitens: Im Wasserkocher nur die Mindestmenge oder die Menge Wasser heiß machen die ihr für euren Tee o.Ä. braucht. Das geht nicht nur schneller, sondern spart auch die Energie die verbraucht wird um das überflüssige, nicht gebrauchte Wasser aufzukochen, nur damit es danach wieder abkühlt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen