Seiten

Mittwoch, 13. April 2016

"Ecosia - Die Suchmaschine die Bäume pflanzt!"

Ecosia.org
Hallo ihr Lieben!

Neulich bin ich durch einen Tweet von dem Magazin ENORM auf diese tolle Idee gestoßen: Ecosia ist eine Suchmaschine, welche die Einnahmen, die sie durch die Anzeigen generieren dafür nutzt um Bäume im afrikanischen Gebiet Burkina Faso zu pflanzen. Es handelt sich dabei um eine Fläche, welche sehr Wüsten - ähnlich ist und die durch die neuen Bäume und Pflanzen wieder neu zum Leben erweckt wird. Dies hat nicht nur einen positiven Einfluss auf die Natur, sondern auch auf die Menschen und die Wirtschaft vor Ort. Durch die Pflanzen wird z.B. die Luft besser gereinigt und die Übertragung von Krankheiten kann so verlangsamt werden. Zur nachhaltigen Bewirtschaftung der Flächen entstehen neue Arbeitsplätze sowohl für Männer, als auch für Frauen. Dies wiederum bringt den Familien ein höheres Einkommen, wodurch mehr Kinder die Schule besuchen können. Außerdem entsteht durch die Pflanzen ein Lebensraum für verschiedenste Lebewesen. Diese Wertschöpfungskette hat noch weitere Aspekte und deshalb finde ich sie so beeindruckend vielfältig, dass ich euch dieses Projekt unbedingt vorstellen wollte!
Ich finde es gut gemacht, dass man, wenn man die Suchmaschine benutzt, oben in der Ecke sehen kann zu wie vielen Bäumen man selbst beigetragen hat. So macht Suchen im Internet richtig Spass! Außerdem gibt es viele Informationen rund um das Projekt, die Leute (welche super sympathisch wirken), das Thema im Allgemeinen und die neusten Ergebnisse des Projektes.
Bei mir ist Ecosia nun sowohl auf meinem Laptop, als auch auf meinem Handy die Standard Suchmaschine, denn sie bietet die gleichen Optionen wie z.B. Google, hilft der Umwelt und ich habe keinerlei Aufwand damit außer die zwei Minuten um sie als Standard Suche einzustellen. Es gibt auch die Möglichkeit, durch ein paar Klicks, die einem auf der Homepage direkt angezeigt werden, dass die Suche automatisch über Ecosia läuft wenn man oben in der URL Leiste die Suchbegriffe eingibt.
Alles in allem bin ich wirklich begeistert davon! Ich bin immer wieder erstaunt was für tolle Ideen Menschen haben um der Umwelt und den Menschen zu helfen.


Weitere Informationen:
https://www.ecosia.org/
Ecosia Kanal Youtube
Ecosia Facebook
Ecosia Blog

Mittwoch, 6. April 2016

Made in a free World - Slavery Footprint

"Sklaverei? Das gab es mal vor langer Zeit. Heutzutage gibt es sowas nicht mehr." Oder doch?

Ich habe auch gedacht, dass so etwas wie Sklaverei schon längst vorbei ist, bis mir eine gute Freundin den Link zu Made in a Free World (MIAFW) geschickt hat. Ohne mir die Homepage genau anzusehen stieß ich somit auf den "My Slavery Footprint" Generator. Dieser funktioniert ähnlich wie der Generator für den ökologischen Fußabdruck. Man gibt also einige Dinge in einer spielerischen Form in den Generator ein und schon bekommt man sein persönliches Ergebnis. Bei mir kam heraus das ca. 28 Sklaven "für mich arbeiten".
Und da wurde mir  klar, dass dies kein Spiel ist und das zu meinem Entsetzen Sklaverei in einigen Ländern und Branchen noch immer an der Tagesordnung liegt.

Nach dieser schockierenden Erkenntnis sah ich mich auf der Homepage von MIAFW um. Diese Organisation zeigt auf, dass in Indien und Ghana Kinder im Bergbau und der Fischereiindustrie versklavt werden und dort unter menschenunwürdigen Bedingungen arbeiten müssen.
MIAFW will diese Kinder retten und setzt dabei auf die Hilfe von Spendern. Sie zeigen genau auf welche Kosten für die Befreiung eines Kindes aus der Sklaverei anfallen, welche Schritte dazu nötig sind und wie viel sie in den zwei Gebieten in denen sie arbeiten bereits erreicht haben. Dabei versprechen sie, dass 100% der Spenden direkt in dieses Projekt fließen.
Das Team besteht aus elf Personen, darunter auch der CEO und Gründer Justin Dillon.

So schockierend es ist, dass Sklaverei stattfindet und das wir es durch unseren Konsum in gewisser Weise unterstützen, so wichtig ist es auch, dass es eine solche Organisation gibt die diesen Kindern helfen!
Unterstützen kann man diese Organisation nicht nur durch Spenden, sondern auch durch eine Aufforderung an Unternehmen ihre Produkte in einer freien Welt, also ohne Sklaverei, herzustellen. Dazu bietet MIAFW eine Liste von Unternehmen die dies bereits tun und gleichzeitig eine Liste zu Unternehmen denen man im Zuge dessen eine Aufforderung schicken kann.

Weitere Infos:
My Slavery Footprint Generator
Made in a Free World Homepage
Made in a Free World Facebook