Seiten

Mittwoch, 18. Januar 2017

Minimalismus Challenge Tag 15+16

15.01.2017 – Untersuche deine täglichen Gewohnheiten

Diese Aufgabenstellung hat mir persönlich sehr gut gefallen, da ich der Meinung bin, dass man grundsätzlich sein eigenes Verhalten öfters reflektieren sollte. Allerdings ist diese Aufgabe auch nicht besonders einfach, da man Gewohnheiten eben gewohnt ist und diese selten bewusst wahrnimmt. Und da ich in meinem Alltag zu sehr mit anderen Dingen beschäftigt bin um auf jede meiner Handlungen zu achten habe ich diese Aufgabe auf ein ganz spezielles Thema fokussiert: Mein Handygebrauch. Aufgrund der ersten Aufgabe der Challenge „Sei einen Tag lang offline“ und meinen Erfahrungen und Erkenntnissen die ich an diesem Tag gesammelt habe dachte ich mir wäre es ganz gut die Gewohnheit „Handy“ mal genauer zu betrachten. Aus diesem Grund habe ich, wie damals schon angekündigt, eine neue Handy-Nutzungs-App ausprobiert, die einem anzeigt wie oft man das Handy entsperrt und benutzt hat und aus welchen Apps / Anwendungen sich diese Zeit zusammensetzt. Diese App heißt „Quality Time“ und man kann auch bewusste „Pausen“ mit dieser App einschalten. Bei diesen kann man einstellen welche Apps „erlaubt“ sind, also benutzt werden können und welche nicht. So kann man seinen Konsum von bestimmten Apps bewusst reduzieren. Als ich nun am 15. Januar abends meine Resultate dieser App anschaute ergab sich folgendes Ergebnis:

 











Ich war selbst echt überrascht wie viel und lange ich soziale Medien benutze! Doch so konnte ich wenigstens meine Aufgabe erfüllen und diese Gewohnheit mal genauer betrachten und beurteilen. Aber da es sich bei dem 15.01. um einen Sonntag handelte, fand ich es ebenfalls mal zu sehen wie meine Nutzung am Montag ausfällt, denn natürlich hat man ein unterschiedliches Verhalten an einem freien Tag und an einem Tag bei der Arbeit. Und so sah mein Ergebnis dann am Montag aus:













Also wie man sehen kann, schon um einiges besser als am Sonntag! Aber was ich aus diesem Vergleich gelernt habe: Ich scheine meine Freizeit viel mit meinen Handy zu verschwenden und das möchte ich in Zukunft verbessern!

16.01.2016 – Kaufe in den nächsten 24H nichts


„Eigentlich doch gar nicht so schwer“ – dachte ich. Und in Bezug auf Klamotten, Kosmetik und ähnliche Lifestyle-Produkte stimmt diese Annahme auch vollkommen. So fiel es mir wirklich nicht schwer in keinen Kleidungs-Laden, eine Drogerie oder Dekorationsladen zu gehen. Auch das Online-Shopping konnte ich leicht sein lassen. Allerdings der Punkt den ich nicht beachtet habe: Ein Brötchen morgens zum Frühstück kaufen, oder etwas zu trinken für die Heimreise ist auch nicht erlaubt! Und das war für mich schon schwieriger. Im letzten Jahr habe ich ca. ¾ meines Geldes für Essen ausgegeben und das nicht ohne Grund. Ich liebe es essen zu gehen und ich bin ehrlicherweise auch zu faul mir morgens meine Brotdosen zu befüllen und hole mir deshalb oft auf dem Weg zur Arbeit/ Uni etwas. Aber an diesem Morgen war das natürlich anders. Und das war zu meiner Überraschung auch gar nicht so schlecht. Ich bin für meine Arbeit einkaufen gegangen und habe mir Marmelade, Cornflakes, Milch, Teebeutel und Kekse gekauft die ich nun dort aufbewahre, sodass ich morgens nur ein Stück Brot in meine Brot Dose stecken muss und alles andere bei der Arbeit griffbereit habe. So spare ich nicht nur Geld, sondern auch den Weg zum Supermarkt und damit die 72 Stufen die ich zum Büro dafür runter und raufgehen muss. Deswegen möchte ich versuchen, auch in Zukunft mehr auf mein tägliches Essen vorbereitet zu sein und somit Zeit & Geld zu sparen.


Hier geht es zu der Übersicht der Challenge:

Typisch Sissi - Minimalismus Mai:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen